About BE PROUD

Es gibt Freunde, es gibt Familie und es gibt Freunde, die Familie werden.

In unserer Jugendzeit legten wir sehr viel Wert auf unser Äußeres und wollten immer das tragen, was im Trend war.
Bis zu dem Tag als Hosen zu unbequemen Röhrenjeans mit Löchern wurden, T-Shirts zu Kleidern und Sneaker zu knallroten Lackschuhen.
Dazu noch teuer und in einer miserablen Qualität. Unsere Modewelt war erschüttert.

Wir sehnten uns nach exklusiver, zeitloser Mode in höchster Qualität.

Blut, Schweiß und harte Arbeit. Jahrelanges „Meditieren“, Reisen in ferne Länder und epischer Zusammenhalt beflügelten uns, dieses mächtige Kollektiv auf die Beine zu stellen.

Alleine kannst du etwas entwickeln, zu zweit wird es kreiert.

BE PROUD steht nicht nur für die Anfangsbuchstaben unserer Vornamen, es ist vielmehr ein Lebensgefühl, dass wir jedem Menschen mitgeben möchten.

Tu das, worauf DU stolz bist, ohne dabei anderen im Weg zu stehen.

Beni & Philipp

BENI

Philipp

Die Köpfe hinter Be Proud

Kennen lernten wir uns bereits im Grundschulalter, da wir beide im Olympischen Dorf in München groß wurden. Anfänglich hatten wir jedoch eher wenig miteinander zu tun, da wir beide in verschiedenen Fußballvereinen spielten und in verschiedenen Klassen waren.

Das Leben im Olympiadorf kann man sich als eine Art Dorfleben vorstellen, nur das sich dieses Dorf inmitten einer Großstadt befindet.  Man selber kennt jeden und jeder kennt dich. Menschen verschiedenster Nationen leben dort, sodass wir multikulturell aufwuchsen, was unserer Meinung nach das Beste ist, was einem passieren kann. Die Herkunft spielte nie eine Rolle und so war es normal, dass man beispielsweise das Abendessen bei Familie Hasan auf dem Teppich sitzend zu sich nahm.

Im Alter von 13 Jahren kreuzten sich unsere Wege durch einen gemeinsamen Freund wieder und kurze Zeit später gab es uns nur noch als Duo.

Wir verbrachten unsere gesamte Jugend mit unserer Clique und teilten alles miteinander.
Die erste Zigarette, der erste Rausch oder die erste Freundin. Wir gingen zusammen durch alle Höhen und Tiefen, die das Leben für einen bereit hielt.

So war es auch kein Zufall, dass wir beide, mit 18 Jahren, einen Ausbildungsplatz in dem selben kleinen Sportgeschäft bekamen. Was gibt es denn schöneres als mit dem besten Freund auch noch zusammen arbeiten zu können?

Doch das war erst der Anfang…

Nach unserer Lehre entschieden wir uns unsere Rucksäcke zu packen und gingen für 6 Monate nach Südostasien um die Welt und ihre Kulturen besser kennenzulernen und natürlich um frei zu sein.

Eine kleine Stadt hat es uns auf unserer Reise besonders angetan… Hoi An in Vietnam. Ein gemütlicher,  idyllischer Ort  in dem ca. 80 % der Läden, private Schneidereien sind.

Umgarnt von dem Zauber, den dieser Ort versprühte,  suchten wir uns schöne Stoffe aus und ließen uns neue Shirts sowie Tanktops auf den Leib schneidern. Eine ganz neue Welt eröffnete sich uns und wir lernten, was alles möglich ist, wenn man sich mit den richtigen Schnitten und Stoffen auskennt.

Wir machten Witze und Späße darüber, wie es wäre seine eigene Modelinie auf den Markt zu bringen…

(Zu diesem Zeitpunkt stand BeProud noch in den Sternen…)

Ein paar Jahre vergingen und als wir uns 2016 wieder auf eine Reise nach Südostasien begaben, erinnerten wir uns wieder an das kleine Städtchen in dem wir unsere Shirts nach Maß bekommen hatten.

Der Gedanke vom eigenen Modelabel flammte wieder auf bis wir uns sagten:

„Warum eigentlich nicht?“

Aus unseren Anfangsbuchstaben „B“ und „P“ wurde ganz schnell BeProud und wir designten noch während der Reise unser Logo.

Da wir beide sehr weltoffene Menschen sind und niemandem etwas Böses wünschen (Schon gar nicht zu unseren Gunsten)  war von Anfang an klar, nicht nur Mode als solches auf den Markt zu bringen, sondern Bekleidung so zu designen, dass man sich wohlfühlt und dieses auch gerne nach Außen trägt. Egal welcher Herkunft und Religion jemand angehört.

Unsere Kollektionen sollen die Menschen bewegen und nicht umgekehrt.

Zurück in Deutschland setzten wir uns ernsthaft mit BeProud auseinander und fingen an geeignete Produktionsstätten und Schneidermeister zu finden.

Hierfür benötigten wir viel Geduld, doch nach einer gefühlten Ewigkeit fanden wir nach dem was wir gesucht hatten und uns wurde die Möglichkeit gegeben unser Logo auf unsere eigens kreierten Kleidungsstücke zu printen und zu sticken.

Wir wissen, dass wir mit unserer Mode nicht die Welt verändern können aber wir hoffen Menschen glücklich zu machen und sie daran zu erinnern, dass wir alle etwas an uns haben auf das wir stolz sein können.

Jeder einzelne von uns.

Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass unsere Ware einfach der Shit ist;)

#Fairproduziert

#Bleibt inForm

#DerStoffAusDemDieTräumeSind

#EinSackZwiebeln